Leitbild

Meine Haltung als Coach und Mediatorin ist geprägt durch den personenzentrierten Ansatz von Carl Rogers:

Im Hinblick auf eigene Entwicklungsperspektiven verfügt jeder Mensch selbst über die Fähigkeiten zur Lösung innerer Konflikte und trägt das Potential zur Weiterentwicklung in sich.

Der Fokus in den Coaching- und Mediationsprozessen liegt somit auf Ihren Ressourcen, die wir aktivieren, um Ihr Anliegen zu verfolgen und umzusetzen.

Des Weiteren orientiere ich mich in meiner Arbeit am systemischen Ansatz:

Alle (Lebens-) Bereiche wie die Familie, Freunde, Beruf etc. in Ihrem persönlichen Umfeld beeinflussen sich gegenseitig und haben Auswirkungen auf Ihre aktuelle (Lebens-) Situation.

Um Ihr Anliegen nachhaltig umsetzen zu können, berücksichtigen wir entsprechende Bereiche in Ihrem „ganzheitlichen System“, damit Sie in einem aktiven und selbstbestimmten Prozess ihr angestrebtes „Ziel“ erreichen und es entsprechend in Ihrem Alltag verankern können.

Vita

Meine (beruflichen) Wurzeln liegen im sozialpädagogischen Bereich. Ich bin staatlich anerkannte Erzieherin, Sozialarbeiterin, pädagogisch, therapeutische Beraterin, Counselor grad. (BVPPT), systemischer Coach und zertifizierte Mediatorin, Master of Arts.

Durch meine jahrelange Tätigkeit in unterschiedlichen sozialen Einrichtungen, sowohl in ausführender Position als sozialpädagogische Fachkraft, als auch in führender Position als (Gruppen-) Leitung, habe ich mir einen umfangreichen Erfahrungsschatz aneignen können. Meine Rolle als Mutter selbst komplettiert diese unterschiedlichen Perspektiven.

So sind mir Aspekte verschiedenster Ebenen bekannt. Diese Erfahrungen helfen mir, Ihre Situation und die damit  verbundenen Herausforderungen schnell zu verstehen.

Nach meiner Qualifizierung als Sozialarbeiterin habe ich mehrere Jahre, vor allem auch im niedrigschwelligen Beratungssetting, in der Familienberatung gearbeitet. Gerade interkulturelle Themen sind mir in dieser Zeit immer wieder begegnet, so dass ich Ihnen mit meinen interkulturellen Erfahrungen zur Seite stehe, wenn Sie in Situationen durch unterschiedliche Kultur- und Wertevorstellungen herausgefordert werden.

Diese Erfahrungen lasse ich in den Lehrauftrag einfließen, den ich an der FH Münster am Fachbereich Sozialwesen zum Thema „Interkulturalität in der Beratung“ anbiete.

Seit 2013 bin ich verantwortlich für den Familienservice einer Hochschule. Im Rahmen dieses Aufgabenfeldes berate und begleite ich Beschäftigte und Studierende zu Themen der Vereinbarkeit von Familie mit Kind und/oder mit Pflegeverantwortung und Beruf bzw. Studium. Daneben werden immer auch Fragen der Personalführung wie z.B.

  • Wie leite ich mein Team effektiv und wertschätzend?
  • Wie motiviere ich (belastete) Mitglieder im Team?
  • Wie lösen wir Konflikte nachhaltig?
  • Wie organisiere ich einen gemeinsamen Alltag ressourcenorientiert?

thematisiert, die gerade auch in meinem Arbeitsfeld als interne Beraterin / Coach an der FH Münster im Bereich Konfliktberatung und Coaching für Führungskräfte immer wieder Platz finden.

So sind mir Aspekte verschiedenster Ebenen bekannt. Diese Erfahrungen helfen mir, Ihre Situation und damit verbundenen Herausforderungen schnell zu verstehen.

Besonders meine Qualifikation in den drei Formaten „Beratung, Mediation und Coaching“ ergeben eine spannende Kombination für Ihre Prozessbegleitung, da ich verschiedene Methoden individuell an Ihre Bedürfnisse anpassen und Sie somit in den unterschiedlichsten Situationen professionell begleiten kann.

Meine Stärken sehe ich in meiner offenen und freundlichen Art, auf Menschen zuzugehen und diese empathisch zu begleiten. Besonders wichtig ist mir in diesem Zusammenhang ein wertschätzender, offener Umgang miteinander.

In der Prozessbegleitung liegen diese in meiner klaren, strukturierten Arbeitsweise und in meiner schnellen Auffassungsgabe.

Tätigkeiten

  • 2018/19 Coach und Referentin für die Outlaw gGmbH im Projekt „Interkulturelle Öffnung“
  • Seit 2018 Stellvertretung der zentralen Gleichstellungsbeauftragten der FH Münster
  • Seit 2018 Konfliktberatung und Coaching an der FH Münster als interne Beraterin/Coach und Mediatorin
  • Seit 2017 Dozentin „Haus der Familie – Münster“ – Kulturbegriff
  • Seit 2017 Lehrbeauftragte an der FH Münster „Interkulturalität in der Beratung“
  • 2017 Pädagogisches Arbeiten mit geflüchteten Kindern „AWO Familienzentrum für Bildung und Lernen im Kreis Unna“
  • 2017 Teambegleitung – Interkulturelles Arbeiten „AWO Familienzentrum für Bildung und Lernen im Kreis Unna“
  • Seit 2017 Teamentwicklung „Studio Egotrips“
  • Seit 2016 Mediation in sozialpädagogischen Einrichtungen
  • Seit 2016 Tätigkeit als freiberuflicher Coach zum Thema „Interkulturelle Kompetenz in der Flüchtlingsarbeit“
  • 2016 Teamentwicklung „AWO Familienzentrum für Bildung und Lernen im Kreis Unna“
  • Seit 2015 Tätigkeit als freiberuflicher Coach „Vereinbarkeit von Familie/Pflegeverantwortung und Beruf“
  • Seit 2015 Teamentwicklung / Supervision in sozialpädagogischen Einrichtungen
  • Seit 2013 Familienservice FH Münster, Familienberatung / Maßnahmen- und Konzeptentwicklung
  • 2010 (– 2016) Familienberatung Südviertelbüro e.V.

Qualifikationen

  • 2018 Fortbildung „Arbeitsrecht und Gleichstellung“
  • 2018 graduiertes Mitglied im BVPPT
  • 2017 Zertifizierte Mediatorin
  • 2017 Master of Arts „Beratung, Mediation, Coaching“ mit dem Schwerpunkt
    • Coaching zum Thema „Vereinbarkeit von Familie/Pflege und Beruf im Hochschulkontext
    • (Interkulturelle) Mediation
  • 2016 Fortbildung „Interkulturelle Kommunikation“
  • 2015 Fortbildung „Interkulturelle Sensibilisierung“
  • 2013 Fortbildung „Projektmanagement“
  • 2012 Bachelor of Arts Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt
    • Bildung in Kindheit und Jugend
    • Konzeptentwicklung
  • 2006 Fortbildung „Umgang mit aggressiver Energie“
  • 2006 Staatlich anerkannte Erzieherin

Publikationen

  • „Niedrigschwellige Beratungssettings in der Sozialen Arbeit“ (2013), Akademiker Verlag
  • Tool „Meine innere Abgrenzung“ – im CounselingJournal für Beratung, Pädagogik & Psychotherapie. Verbandszeitschrift des BVPPT. Ausgabe 15.November 2017